International Safety Guide for Inland Navigation Tank-barges and Terminals

Internationale Sicherheitsrichtlinien für Binnentankschiffe und Terminals (ISGINTT)

Verbesserung der Sicherheit an der Schnittstelle Schiff-Land

Die ISGINTT-Sicherheitsrichtlinien dienen der Verbesserung der Sicherheit bei der Beförderung gefährlicher Güter an der Schnittstelle zwischen Binnentankschiffen und anderen Wasserfahrzeugen oder Landanlagen (Terminals). Ihr Zweck besteht nicht darin, die aktuellen Rechtsvorschriften zu ersetzen oder zu ändern, sondern zusätzliche Empfehlungen zur Verfügung zu stellen. Die ISGINTT-Sicherheitsrichtlinien sind das Resultat von „Best Practices“, wie sie von den beteiligten Industrieverbänden empfohlen werden. Die Sicherheitsrichtlinien sind mit den in der Seeschifffahrt bestehenden Richtlinien (z. B. „International Safety Guide for Oil Tankers and Terminals (ISGOTT)“, „Liquefied Gas Handling Principles on Ships and in Terminals“) kompatibel.

Das Projekt wurde im Januar 2006 von der Zentralkommission für die Rheinschifffahrt (ZKR) und dem Internationalen Seeverkehrsforum der Ölgesellschaften (OCIMF) initiiert und schließt alle Industrieverbände ein, die mit der Beförderung gefährlicher Güter auf europäischen Binnenwasserstraßen befasst sind. 2007 trat die Internationale Gesellschaft der Reeder von Gastankschiffen und Betreibern von Terminals für Flüssigerdgas (SIGTTO) dem Projekt bei.

Die Umsetzung der Sicherheitsrichtlinien wird von den beteiligten Industrieverbänden mit der notwendigen politischen Unterstützung der ZKR empfohlen. Um eine möglichst breite Anwendung sicherzustellen, sind die ISGINTT-Sicherheitsrichtlinien inzwischen auch in den Arbeitssprachen der ZKR (Deutsch, Französisch und Niederländisch) erhältlich.

 

  • CCNR

Beteiligte Industrieverbände

  • CEFIC
  • EBU
  • ESO
  • ESPO
  • FuelsEurope
  • FETSA
  • OCIMF
  • SIGTTO